Der Maurer-Sepp 4.75/5, 8 votes

Der Maurer-Sepp und der Elektriker langweilen sich auf der Baustelle. Plötzlich macht der Maurer-Sepp den Vorschlag, nach Berlin zu fahren und Angela Merkel zu besuchen. Der Elektriker hat nichts dagegen und los geht es.
In Berlin wird Maurer-Sepp von Merkel herzlich empfangen und zum Essen eingeladen. Nachdem sich die beiden satt gegessen haben schlägt der Maurer-Sepp vor, auf einen kleinen Schnaps nach Russland zu fliegen und Vladimir Putin zu besuchen.
Der Elektriker wundert sich, fährt aber mit. Putin holt die beiden direkt vom Flughafen ab und begrüßt sie schon mit einem Wodka. Nach einer zünftigen Zechtour im Kreml will der Maurer-Sepp noch nach Rom zum Papst. Der Elektriker freut sich schon, er glaubt, nun überspannt der Maurer-Sepp den Bogen.
Auf dem Petersplatz eingetroffen, auf dem der Papst gerade eine Messe hält, eilt der Maurer-Sepp sofort zum Papst, um seinen alten Freund zu begrüßen. Als er wieder zurückkommt, liegt der Elektriker ohnmächtig da. Der Maurer-Sepp weckt ihn und fragt, was ihn denn umgehauen hat?
Antwortet der Elektriker: “Deine Bekanntschaft mit Merkel war ja schon der Hammer, Jelzin zu kennen war unglaublich und dass du den Papst kennst hielt ich für unmöglich. Aber als gerade der Japaner kam und mich fragte, wer den der Mann neben dem Maurer-Sepp ist, hat es mich von den Socken gehauen!”